Starnberger See

Carboxy-Therapie

Die Carboxy-Terapie ist eine naturheilkundliche Reiztherapie. Im Rahmen der Behandlung wird über Mikroinjektionen medizinische Kohlensäure kurz unter die Haut geleitet. Dadurch wird im Gewebe Sauerstoffmangel simuliert, so dass der Körper nun mehr Sauerstoff freisetzt. Die Mikrodurchblutung an Ort und Stelle wird gesteigert und die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung im Gewebe sowie der Zellstoffwechsel wird verbessert. Körpereigene Wachstumsfaktoren werden freigesetzt und feine Gefäße bilden sich neu. Der lokale Bereich wird entsäuert und entschlackt. Dies verbessert insgesamt die Hautelastizität, die Hautdichte sowie den Kollagengehalt und verringert Hautfältchen. Außerdem trägt das Gas dazu bei, die Fettdepots in der Haut zu verringern und die Lymphzirkulation anzuregen. Deshalb eignet sich die Carboxytherapie besonders gut bei schwierigen Zonen wie die Augenregion (Tränensäcke, Augenringe, Krähenfüße, Fettprolabs), Kinn, Hals, Dekolleté oder Narben und Schwangerschaftsstreifen.

Der Kurzzeiteffekt ist so beeindruckend, dass die Carboxy-Therapie auch als Schönheitsbehandlung für einen besonderen Tag bezeichnet wird. Jedoch sollte der Haut sechs bis acht Wochen Zeit gegeben werden, der übliche Wundheilungs- und Regenerationszeitraum des Menschen. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach dem individuellen Hauzustand und der zu behandelnden Fläche. In der Regel reichen aber wenige Behandlungen im Abstand von 2 - 3 Wochen, um eine sichtbare Hautverbesserung zu erreichen. Zum Erhalt der Hautqualität sollte die Behandlung einmal im Quartal aufgefrischt werden.

Vorteil der Carboxy-Therapie: Sie ist einfach anzuwenden, schonend, kostengünstig und nebenwirkungsfrei. Sie lässt sich auch gut mit der Mesotherapie kombinieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok